Aus dem englischen Sprachraum übernommene, an den Begriff der Xenophobie (Fremdenfeindlichkeit) angelehnte Wortschöpfung, welche verwendet wird, um eine als krankhaft empfundene Furcht vor „dem Islam“ und „Muslimen“ zu beschreiben. Für die wissenschaftliche Verwendung ist die Rede von einer „Phobie“ insofern problematisch, als das sie rassistische Einstellungen nicht als bewusste individuelle Entscheidung, sondern als vermeintlich unschuldige Krankheit relativiert.