Mehrfachdiskriminierung beschreibt die Diskriminierung eines Individuums aufgrund multipler, miteinander in Verbindung stehender Identitätsmerkmale. Die Wechselwirkung dieser Diskriminierungsmerkmale führt hierbei zu neuen, eigenen Formen der Ausgrenzungserfahrungen. Für die Antidiskriminierungsarbeit ist die korrekte Identifizierung der Interdependenz zwischen den entsprechenden Diskriminierungsmerkmalen von kritischer Bedeutung, um eine auf die jeweiligen Bedarfe des betroffenen Individuums angepasste Hilfeleistung anbieten zu können.