Rassismus beschreibt die Diskriminierung eines Menschen aufgrund der ihm zugeschriebenen ethnischen Herkunft. Soziale Verhaltensweisen, Erfolg und Wohlstand werden durch die ethnische Herkunft eines Menschen als prädestiniert erachtet. Man unterscheidet zwischen biologistischen Rassismus, der die rassische, genetische „Minderwertigkeit“ der „Anderen“ postuliert und kulturalistischem Rassismus, welcher die vermeintliche Rückständigkeit sowie Barbarei eines Kulturraums als legitimen Grund für Diskriminierung und Ungleichbehandlung erachtet.